Lexware Büro Easy - Facebook-Werbung und Google Ads (Adwords) buchen

Die Werbekosten für Facebook und Google in Büro Easy zu verbuchen, ist wirklich etwas tricky. Fakt ist, dass Sie als in Deutschland ansässiges Unternehmen eine Leistung, nämlich das Schalten der Werbung, von einem im EU-Ausland ansässigen Unternehmen, erhalten und die Rechnungen dieser Firmen keine Umsatzsteuer ausweisen. Ich will das auch gar nicht lang erklären; das können Sie hier nachlesen. Sie sind sicher bei mir gelandet, weil Sie wissen wollen, wie man die Facebook- bzw. Google-Werbekosten in Lexware Büro Easy bucht. Ich handhabe das über Journalbuchungen. Also legen wir los.

Zuerst legen Sie einen neuen Mehrwertsteuer-Schlüssel an:

  1. Gehen Sie zu Firma - Listen - Liste der MewSt-Schlüssel.
  2. Drücken Sie Strg-N für einen neuen Schlüssel.
  3. Geben Sie dem neuen Schlüssel einen sinnvollen Namen; ich habe mich für "19EU" entschieden.
  4. Im Feld Beschreibung vergeben Sie eine sinnvolle Beschreibung, zum Beispiel "USt für Google, Facebook".
  5. Das Feld "EU-MwSt" lassen Sie deaktiviert.
  6. Bei Zunahme der Umsatzsteuerschuld wählen Sie "Andere Leistungen (§ 13b Abs. 2 Nr. 1, 2, 4 bis 11 UStG) (84).
  7. Bei Abnahme der Umsatzsteuerschuld wählen Sie "Vorsteuerbeträge aus Leistungen im Sinne des § 13b Abs. 1 UStG (67).
  8. Bei Zuordnung im Feld Umsatzsteuererklärung wählen Sie "Vorsteuerbeträge Leistungen § 13b UStG (467).
  9. Klicken Sie auf OK.

 

Dann enpfiehlt sich ein neues Konto für die Facebook- und Google-Werbekosten, um den Überblick über die Kosten zu behalten (Sie können auch eins für Facebook und eins für Google anlegen):

  1. Kontenrahmen - Strg-N für neues Konto.
  2. Typ: Aufwendungen.
  3. Name, zum Beispiel "Werbekosten Facebook, Google".
  4. Zuordnung des Kontos bei Bilanzierung und GuV (Soll-Besteuerung): sonstige betriebliche Aufwendungen.
  5. Zuordnung des Kontos bei Einnahmenüberschussrechnung (Ist-Besteuerung): sonstige betriebliche Aufwendungen.
  6. Zuordnung des Kontos im Formular Einnahmenüberschussrechnung: Werbekosten (183, 224 ab 2013)
  7. Normaler MwSt-Schlüssel: Hier wählen Sie den Namen, den Sie in Schritt eins vergeben haben, in meinem Fall "19EU".

Die Buchung der Werbekosten für Facebook (oder Google) erfolgt dann so (Journalbuchung):

  1. Journalbuchung erstellen.
  2. Erste Zeile: Finanzkonto wählen - Haben-Spalte: Nettobetrag eingeben - MwSt-Schlüssel "19EU" - MwSt-Betrag (rechnet das Programm automatisch aus) - Verwendungszweck "Facebook-Werbung" etc.
  3. Zweite Zeile: das im vorigen Schritt angelegte Werbekostenkonto wählen - Soll-Spalte: Nettobetrag eingeben - MwSt-Schlüssel "19EU" - MwSt-Betrag (rechnet das Programm automatisch aus) - Verwendungszweck "Facebook-Werbung" etc.
  4. Oben rechts "Vorsteuer" anklicken.

Korrigierende Journalbuchungen für den Ausgleich der Mehrwertsteuer

Nun tätigen Sie noch über Extras - Steuerberaterfunktionen zwei korrigierende Journalbuchungen, in denen der angelegte Mehrwertsteuerschlüssel verwendet wird.

Zuerst die Vorsteuerbuchung:

Und dann die Umsatzsteuerbuchung:

Im Mehrwertsteuerkonto die Buchung für Werbekosten Facebook und Google überprüfen

Wenn Sie jetzt den Mehrwertsteuerbericht aufrufen, sehen Sie, dass die Mehrwertsteuer zweimal auftaucht, und zwar einmal als Zunahme und einmal als Abnahme. Somit ist das Mehrwertsteuer-Konto ausgeglichen.

Umsatzsteuervoranmeldung bzw. Umsatzsteuererklärung in der Vorschau prüfen

Wenn die Beträge in den richtigen Zeilen erscheinen, haben Sie alles richtig gemacht (die Umsatzsteuer wird zur Zeile 42 hinzuaddiert, die Vorsteuer in Zeile 56 extra ausgewiesen):

Ich hoffe, diese Anleitung hilft weiter. Ich muss gestehen, es hat eine Weile gedauert, das herauszufinden und einigermaßen zu verstehen.

© Heike Funke